Hotline 0 50 22 / 94 33 45 Mo-Fr, 09:00 - 17:00 Uhr

FAQ

Gibt es in Ihrem Shop nur Nordmanntannen?

Ja, unsere Leidenschaft ist die Nordmanntanne, weil sie samtweiche Nadeln und eine sehr schöne Wuchsform hat. Sie ist der edelste Weihnachtsbaum und behält seine Frische viel länger als die verschiedenen Fichtenarten. In mittlerweile fast 80 % der deutschen Wohnzimmer steht zum Fest eine Nordmanntanne.

Steckbrief Nordmanntannen

  • Die Nordmanntanne (Lat. Abies nordmanniana) hat grüne bis dunkelgrüne, glänzende, weiche Nadeln
  • Sie wurde nach dem finnischen Biologen Alexander von Nordmann (1803-1866) benannt, der die Tanne im Jahre 1838 im heutigen Georgien entdeckte 
  • Durch die starken Zweige, die etagenförmig um den Stamm herum angeordnet sind, lässt sich der Baum leicht und auch mit relativ schwerem Baumschmuck schmücken
  • Wegen der weichen Nadeln, die beim Schmücken nicht pieksen ist die Nordmanntanne auch bei Kindern sehr beliebt 
  • Eine Nordmanntane braucht 8-10 Jahre bis sie eine Größe von 2 Meter erreicht hat
  • Durch die gleichmäßige Form und den pyramidenförmigen Wuchs ist sie zum beliebtesten Weihnachtsbaum in Deutschland geworden
  • Die 1 - 3 cm langen Nadeln und 2-3 Millimeter breite Nadeln trocknen nur langsam aus. So ist der Baum länger haltbar als Fichtenarten
  • Im Jahr 2006 wurden für die Sendung „Frag doch mal die Maus“ mal die Nadeln einer 1,63 m  hohen Nordmann-Tanne gezählt. Es waren 187.333 Nadeln!

 

Welche anderen Weihnachtsbaum-Arten gibt es?

Blaufichte
  • Die Blaufichte (Picea pungens) - eigentlich Stech-Fichte - stammt aus Nordamerika und war der beliebteste Weihnachtsbaum bis in die 80er Jahre
  • Sie wurde umgangssprachlich oft auch als „Edeltanne“ bezeichnet
  • Der Duft ist sehr intensiv harzig. Einzelne Menschen reagieren allergisch darauf.
  • Als Weihnachtsbaum werden blau-graue und blau-grünliche Zuchtformen angebaut.
  • Wächst in etwa 6 Jahren zu eine Größe von 2 Meter heran.
  • Die stark stechenden Nadeln sind 2-3 cm lang.
  • Die Haltbarkeit ist besser als die der Rotfichte aber geringer als die der Nordmanntanne.
  • Die Zweige sind kräftig aber weniger flexibel als die der Nordmanntanne, können also leichter brechen.
 
Rotfichte
  • Die Rotfichte (Picea abies) war in den Jahren 1950 – 1960 der klassische Weihnachtsbaum in Deutschland
  • Sehr schnell wachsende Fichtenart
  • Die Nadel sind hellgrün bis grün und haben eine Länge von 1-1,5 cm und eine Breite von 1 mm
  • Spitze, stechende Nadeln
  • Geringe Haltbarkeit im Wohnzimmer. Nadeln fallen nach wenigen Tagen ab
 
Serbische Fichte
  • Die Serbische Fichte (Picea Omorika) oder Omorika Fichte hat kurze, hängende Zweige, deren äußeres Ende nach oben gerichtet ist.
  • Sehr schmaler Wuchs und dünner Stamm.
  • Die Nadeln sind 1,5-2 cm lang und 1-2 mm breit.
  • Leicht stechende dunkelgrüne Nadeln, auf der Unterseite silbrig-grün.
  • Etwas längere Haltbarkeit der Nadeln als bei der Rotfichte
 
Pazifische Edeltanne
  • Die Pazifische Edeltanne (Abies nobilis) wird umgangssprachlich oft Nobilis genannt
  • Wegen der sehr langen Haltbarkeit und der silberblauen Nadelfarbe wird sie hauptsächlich für Gestecke in der Floristik verwendet.
  • Die starken Zweige stehen rechtwinklig bzw. waagerecht vom Stamm
  • Die Nadeln sind 2-3,5 cm lang und stehen aufwärts gerichtet um den Zweig
  • Wirkt durch den deutlich etagenförmigen Wuchs eher spärlich, darum weniger als schöner Weihnachtsbaum geeignet
 
Frasertanne
  • Die Frasertanne (Abies fraseri) ist der meistverkaufte Weihnachtsbaum in den USA
  • Die  weichen, nicht stechenden Nadeln sind 2-3 cm lang und 2 mm breit
  • Die Oberseite der Nadeln ist dunkelgrün. Auf der Unterseite schimmern die Nadeln weiß Lange Haltbarkeit wie bei der Nordmanntanne
  • Die starken Äste stehen leicht aufwärts gerichtete vom Stamm
  • Damit ein Weihnachtsbaum daraus wird, muss die Frasertanne extrem beschnitten werden um eine gute Fülle zu bekommen. Im Ergebnis hat man einen sehr dichten Baum an dem die einzelnen Etagen der Astkränze kaum noch zu erkennen sind
  • Ältere trockene Nadeln im inneren des Baumes werden vor dem Verkauf maschinell aus den Bäumen herausgeschüttelt.

Warum ist die Spitze gebogen?

Wir biegen bei den Bäumen die obere Spitze an der richtigen Stelle nach unten in die stabielen Kartons, damit sie auf dem Pakettransport auf keinen Fall abgebrochen werden kann. Gleich nachdem der Baum bei Ihnen angekommen ist, sollte der Karton geöffnet werden. Die Spitze lässt sich leicht wieder gerade ausrichten. Unsere speziellen Pflegetipps erhalten Sie mit Ihrem Baum.

Wann soll ich meinen Baum bestellen?

Sie können Ihren Baum schon früh bestellen. Die Ernte und den Versand organisieren wir dann so, dass der Baum in der Wunschlieferwoche geliefert wird. Bestellungen nehmen wir bis zum 19.12.2017 an, damit der Baum noch pünktlich bis zum Fest geliefert werden kann.

Es sind trockene Nadeln im Karton, wie kann das sein, wenn der Baum frisch ist?

Nadelbäume verlieren im inneren Bereich im Normalfall einen Teil ihrer Nadeln. Durch den jährlichen Neuzuwachs im äußeren Bereich, gibt es teilweise eine Beschattung der inneren Zweige. Die alten Nadeln im Inneren des Baumes fallen gewöhnlich im Zwischenhandelbzw. auf den Verkaufsständen durch das Umstellen der Bäume ab. Unsere Bäume werden direkt nach der Ernte genetzt und ohne diese Umwege über Zwischenhandel oder Verkaufsplätze direkt zu Ihnen geliefert.

Wie entsorge ich meinen Christbaum nach dem Fest?

Sie können bei Ihrem örtlichen Abfallverwertungsbetrieb den Termin für die Weihnachtsbaumabfuhr erfragen. Die vollständig abgeschmückten Bäume werden zu bestimmten Terminen von diesen Betrieben eingesammelt und kompostiert.

 

 

 

Zuletzt angesehen